Über mich


Wer ist denn eigentlich der komische Kerl, der immer über SAAB herumquatscht?

Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, möchte ich hier die Gelegenheit nutzen, mich kurz vorzustellen. Ein paar Kleinigkeiten aus meinem Leben sind durchaus wichtig, um meine SAAB-Verrücktheit nachvollziehen zu können:

Ziehmy
Ziehmy (Das bin ich!)

Foto: Motor Klassik, Motor Presse Stuttgart

Mein Name ist Thorsten Ziehm, ich lebe im nördlichen Deutschland, genauer gesagt in einer Kleinstadt namens Uetersen in Schleswig-Holstein. Geboren wurde ich, so wurde mir erzählt, im Jahre 1969.
Seit 1989, mit kurzer Unterbrechung von ungefähr 2 x 3 Jahren (dazu nachher mehr), fahre ich schon SAAB. Auf diese Marke gebracht hat mich mein damaliger Nachbar, Jürgen Kolodziej, der zufällig in der gleichen Straße, in der ich damals wohnte, eine SAAB-Niederlassung betrieb. Die Werkstattprobefahrten erfolgten immer vor meiner Haustür – der röchelnde Auspuffklang des SAAB 900 faszinierte mich schon damals! So war der Weg zu SAAB schon einmal geebnet.

Da mein erstes “richtiges Auto” im Jahre 1989 bereits ein 1985er SAAB 900 Turbo 8V war, anschließend in Folge zwei SAAB 900 Turbo 16S folgten, nebenbei immer ein Oldie in Form eines SAAB 96V4 oder SAAB 95V4 vorhanden war, entwickelte sich SAAB sehr schnell auch zu einem Hobby. Neben der eigenen SAAB-Fan-Website saab-team.de (die nach über 10 Jahren Ende 2008 geschlossen wurde), der Organisation von SAAB-Stammtischen, der Sammlung von SAAB-Modellautos und der Restauration einer SAAB-Sonett III von 1973 erfolgten in der Freizeit diverse weitere Aktivitäten rund um die Marke SAAB.

1973er SAAB Sonett III
Foto: Motor Klassik, Motor Presse Stuttgart

Seit Ende 1998 bin ich Fahrlehrer der Klasse BE (Pkw) – hier begann dann auch meine erste kurze Auszeit von SAAB als Alltagsauto, weil ich damals dachte, als Fahrlehrer müsse man einen Golf fahren.
Bereits 2002, nachdem ich in der kurzen Zeit zwei Golf IV verschlissen hatte, folgte aber auch für den Beruf wieder ein richtiges Auto: ein SAAB 9³ TiD Anniversary als Neuwagen – einer der Allerletzten der alten Bauform.
Dieses Fahrzeug widersprach eigentlich aller Vernunft und allen finanziell sinnvollen Gesichtspunkten aus der Sicht eines Fahrlehrers!
Aber auf diese Weise wurde das Hobby auch im Beruf wieder in den Vordergrund gerückt.
Als einziger SAAB-Fahrschulwagen in Deutschland erfreute sich dieses Auto sowohl bei den Fahrschülern, als auch bei den Prüfern großer Beliebtheit.
Der Verkauf erfolgte Ende 2007, um dafür einen 2006er SAAB 9-5 TiD Hirsch SportCombi, den “Roten Eimer” (dazu auch später noch mehr…) zu erwerben.

2002er SAAB 9-3 TiD Anniversary

Meine Frau Marett, mittlerweile von der SAAB-Macke angesteckt,  fuhr viele Jahre mit großer Begeisterung einen SAAB 900 Turbo 16S aus dem Jahre 1988. Dieser Wagen glänzte durch Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit ebenso wie durch solide Autobaukunst. Als 2011 sehr umfangreiche Blecharbeiten erforderlich wurden, haben wir uns schweren Herzens von diesem SAAB-Klassiker getrennt.
Da ich aber, wieder mehr aus sentimentalen Gründen, den 2002er SAAB 9-3 TiD, den ich 2007 verkauft hatte, 2010 vom damaligen Käufer zurückkaufte und dieses Auto “irgendwie über war”, fährt meine Frau seit dieser Zeit nun “meinen” SAAB 9-3, den ehemaligen Fahrschulwagen.

Nach großen Problemen mit meinem SAAB 9-5 TiD Hirsch SportCombi (Insider kennen die Geschichte rund um den “Roten Eimer”), den ich Anfang 2008 als Zweijährigen erwarb, habe ich meine Aktivitäten rund um SAAB dann stark zurückgeschraubt. Den “Roten Eimer” habe ich nach genau 12 Monaten und 25 Werkstattaufenthalten (immer nur “Kleinigkeiten”, wie z.B. Getriebeschäden, Lenkungsspiel, gebrochene Stoßdämpfer, usw.) Anfang 2009 völlig entnervt verkauft und  gegen einen AUDI A3 getauscht, mit dem ich 3 Jahre zufrieden, aber ständig über den winzigen Kofferraum schimpfend und völlig emotionslos, auf den Straßen unterwegs war. Das war die zweite SAAB-Auszeit.

2009er SAAB 9-3 TTiD Aero

Anfang 2012 bin ich dann erneut rückfällig geworden:
Als ich beim SAAB-Händler eigentlich nur zwei Plastikhalter für eine Verkleidung in unserem SAAB 9-3 kaufen wollte, entdeckte ich dort einen SAAB 9³ TTiD Aero SportCombi aus dem Jahre 2009, in den ich mich sofort verliebte. Da mein AUDI-Leasing eh gerade sein Ende erreichte, passte das perfekt! Das waren die teuersten Plastikhalter meines Lebens….
Dieser SAAB begleitet mich nun auch schon wieder lange Zeit treu und zuverlässig und bereitet jeden Tag aufs neue extremen Fahrspaß. Täglich spult er seine Kilometer ab und bringt mich sicher zur Arbeit – so soll es sein!

In unserem Wohnzimmer und in der Garage hängen SAAB-Leuchtreklamen, überall trifft man auf Bücher, Prospekte, mehr als 450 Modellautos und allerlei Krimskrams rund um die Marke SAAB.
Sogar im Garten findet man eine SAAB 96-Motorhaube als Sonnenschutz und eine SAAB 99-Nockenwelle als Pflanztopfhalter.

Man kann also sagen, dass SAAB für mich jahrelang mehr als ein Auto gewesen ist und auch heute noch ist.
SAAB ist geradezu eine Lebenseinstellung, ein Hobby, eine Leidenschaft.
Mein Leben wurde und wird durch SAAB geprägt…

Ich könnte zwar sicherlich ohne SAAB leben (habe ich aber noch nie probiert!), aber warum sollte ich das tun?

Seit Pfingsten 2014 habe ich meine SAAB Sonett III restauriert, die Anfang 2017 nun endlich fertig wurde. Meine SAABigen Aktivitäten werden sich nun sehr viel um diesen SAAB drehen: Oldtimertreffen, Ausfahrten, SAAB-Treffen und Vieles mehr. Es bleibt also weiter interessant!

 

Und hier geht es zu einer kleinen Bildergalerie mit meinen SAABs der letzten Jahre:

Meine SAABs →
(Link öffnet in neuem Fenster)

 


Weiter zum Gästebuch →